16. Möllner Folksfest

WeltKlangEuropa – Online

„WeltKlangEuropa“ ist das Motto der Möllner Folksfestes. Dies war in diesem Jahr allerdings nur bedingt möglich. Weltmusik aus Europa konnte sich in Coronazeiten leider nicht auf den Weg nach Mölln machen. Geladene Bands und Musiker wie Ola Stinnerbom aus Schwedens hohem Norden, Steward Hardy und Frank McLaughlin aus Schottland, War-Sav aus der Bretagne und der Pays de la Loire, das Steirische Volksliedwerk oder das irische Dingle FolkFest wurden durch Quarantänebestimmungen an Auftritten auf der großen Folksfestbühne, in den geplanten Dorf-Kultur-Tour-Konzerten und in den Schulkonzerten „Share my Music“ leider gehindert.

Folksfest-Bühnen ohne Bands aus Europa?
© Jens Butz

Aber warum darauf ganz verzichten, wenn wir heute doch virtuell Grenzen und Viren überwinden können? So entstand die Idee „WeltKlangEuropa“ – Online und die Anfrage an all die Musikerinnen und Musiker, ob sie nicht zumindest eine klingende Videobotschaft, ein wenig Musik oder einen Miniworkshop aus Europa nach Mölln schicken können. Hier sind Ihre Grüße ans 16. Möllner Folksfest … und wir danken Johann Tessmer für deren Bearbeitung.

Folksfest-Musik, dieses Mal online statt vor Ort … © Jens Butz

Ermöglicht wurde diese Online-Version des Möllner Folksfestes durch eine Förderung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, das die Europabotschaft des Festivals seit vielen Jahren unterstützt. Übrigens stehen einige Videos stehen noch aus und werden in den nächsten Tagen erscheinen. Es lohnt sich also wieder hereinzuschauen… für Grüße und Musik aus Italien, aus Schottland, Dänemark, aus Deutschland und noch mehr Musik aus Österreich!

Folksfest-Grüße aus Schweden
von Ola Stinnerbom

Ola Stinnerboom hätte im Sommer den höchsten Norden Europas vertreten sollen. Mit Tänzen und traditionellen Joiks der Sami, dem in Nordschweden, Nordnorwegen und Finnland ansässigen Volk mit vielen Rentierzüchtern. Ola hat übrigens auch ein Programm, bei dem er diese Traditionen mit modernem Equipment in unsere Zeit transformiert.

Beispiele für diese Seite seines Schaffens, die er auch in Mölln im Juni 2020 in Schulen und auf dem Marktplatz gezeigt hätte…

https://olastinnerbom.se

… mehr Folksfest-Grüße von Ola Stinnerboom …
… hoffentlich bald live in Mölln.

Folksfest-Grüße aus Schweden
von Samuel Lundh und Hampus Grönberg vom Bäckafall-Duo

Für ein paar wunderbare Schulkonzerte und Konzerte hatten wir im Jahr 2018 das junge Bäckafall-Quartett zu Gast. Nun haben Samuel Lundh und Hampus Grönberg im Duo eine wunderbare schwedische traditionelle Polska für uns eingespielt. Direkt aus dem privaten Studio, in das sie sich mit allen ihren Aktivitäten Corona-bedingt zurückziehen mussten. Damals in Mölln fielen sie auch durch einen innovativen Workshop und als großartige Sessionmusiker auf, das kann man hier gut nachvollziehen.

Und ansonsten nehmt Euch die Zeit für die weiteren Video-Links mit echter Schweden-Atmosphäre, die sie uns geschickt haben: aus der Vor-Corona-Zeit!

Flyga – Bäckafall
Springa – Bäckafall

Folksfest-Grüße aus Finnland
von Mauno Järvelä & Näppärit

Unvergessen auch der Großmeister finnischen Geigenspiels, der 2014 mit Jugendlichen aus Kaustinnen zum Folksfest kam und in Workshops und in Schulen seine Musik zelebrierte. Seine Produktion für unser musikalisches Europa-Online-Projekt nimmt Bezug auf das Beethoven-Jahr 2020. Auch einen finnischen Text zum Beethovenlied zum Mitsingen haben uns die Freunde vom Näppärit-Projekt beigelegt.

http://www.kansanmusiikki-instituutti.fi/

Folksfest-Grüße aus Norwegen
von Terje Isungset

Terje ist über die Jahre ein sehr guter Freund geworden, der mit der Band Groupa, aber auch als Solist in Schulen und im Januar 2018 mit seiner Eismusik nachhaltig in die Geschichte der Folksfeste und „Folksfeste On Tour“ eingeschrieben hat.

http://isung.no/

Folksfest-Grüße aus Österreich
von Aniada a Noar

„Ein jeder ist ein Narr“ – „Aniada a Noar“ heißt die Gruppe der Freunde aus Österreich, die sich der Eulenspiegelstadt besonders verbunden fühlen und uns mit einem traditionellen Jodler „Ho-eh“ grüßen. Sie waren vor 4 Jahren mit zusammen mit der Band italienischen „Altrioh“ als grenzüberschreitendes Projekt „In Compagnia“ beim Folksfest. Übrigens, das enge Beieinander-Jodeln betreffend… Wolfgang hatte bereits Corona und Bertl und Andy haben einen Schnelltest gemacht…

Folksfest-Grüße aus Österreich
vom Steirischen Volksliedwerk

Das Trio Steirischer Brauch wollte im Sommer wieder norddeutsche Kinder zum Jodeln einladen. Ein Gruß aus Graz!

https://www.steirisches-volksliedwerk.at/

Folksfest-Grüße aus Estland
von RO:TORO

Silver Sepp von der Gruppe Ro:toro aus Estland wollte sofort mit dabei sein bei unserem Europa-Projekt. Auf dem Marktplatz von Tartu, Europäische Kulturhauptstadt 2024, zelebriert er seine experimentell anmutende Musik auf selbst entwickelten Instrumenten, die aber wie das hier vorgetragene Lied uralte archaische Wurzeln hat. Ein Highlight europäischer Kultur aus Europas Nordosten! Ro:toro war beim Folksfest 2014 dabei.

https://www.silversepp.ee/

Folksfest-Grüße aus Frankreich
von Arbadétorne

Aus Schleswig-Holsteins Partnerregion Pays de la Loire hatten wir 2018 eine der dort bekanntesten Bands für Tanz und traditionelle Musik Arbadétorne für einen Workshop und ein Konzert zu Gast. Schön, dass sie bei unserem Online-Projekt sofort dabei sein wollten!

Ein Hallo allen Europäern!

Wir drei sind Arbadétorne aus der Region Vendée im Nordwesten Frankreichs. Das ist der Ort, wo der Oberlippenbart („Moustache“) wächst, gerade wenn man sagt, dass die Bretagne die Nase von Frankreich ist. Hier am Rande des Ozeans ist das Wetter heute ein wenig grau und regnerisch, wie die Lebensfreude aller Menschen überall in der Welt. Wohl auch, weil Kultur und Musik gerade nicht ganz nah in unserer Mitte sein darf, nicht hier in Frankreich und nicht in der Welt.

Wie auch immer, wir wollen uns nicht beklagen, denn in Frankreich gibt es für uns Musiker den Status von „Kulturvermittlern“, den andere Musiker in Europa nicht unbedingt haben. Wir denken an Euch und hoffen vor allem, dass Ihr auf Euch aufpasst.

Und jetzt spielen wir für Euch ein Stück, dass wir im Frühjahr aufgenommen haben, als das Wetter noch richtig gut war…

https://arbadetorne.com/

Folksfest-Grüße aus Tschechien
von Michal Müller

Michal Müller war 2014 mit seiner Zither in Mölln und spielte sich in die Herzen der Menschen. Michals Offenheit im Umgang mit musikalischen Genres spiegelt sich in seiner Weltoffenheit im Umgang mit regionalen Musiktraditionen. Da gibt es keine Grenzen. So wie man auch in der Landschaft keine Grenzen sehen, es sei denn, sie sind menschengemacht.

Michals Grußwort passt da gut zu einem Satz, den Thor Heyerdal, der berühmte Abenteurer aus Larvik in Vestfold/Norwegen (Partnerregion Schleswig-Holsteins) einmal sagte: „Ich habe nie Grenzen gesehen, aber ich hörte, dass es sie in den Gedanken mancher Menschen geben soll.“

Michal Müller spielt ein traditionelles Lied mit dem Titel „Laveka“ (Das Bänkchen).

http://www.michal-muller.cz

Folksfest-Grüße aus Deutschland
von KARIBUNI

Karibuni – Weltmusik für Kinder
Immer wieder hatten wir in Mölln  d i e Erfinder von meistens deutschsprachiger Weltmusik für Kinder zu Gast, zuletzt beim Festival 2016, als sie nicht nur Kinder zum selbstverständlichen Mitmachen brachten, sondern auch im Rahmen einer Fortbildung für Musiklehrkräfte eine weltumspannende Botschaft klingen ließen. Sie grüßen mit einem neuen Lied „Wär ich eine Rose“ Dank an Josephine und Pit!

https://karibuni-online.de

Folksfest-Grüße aus Deutschland
von Stefan Stoppok

Stoppok war zu einem besonderen Folksfest-on-Tour-Abend im August 2020 auf der von uns initiierten Augustbühne zu Gast, als es möglich war, ein Frischluftkonzert vor etwa 175 Menschen zu feiern. „Der Kultur eine Bühne“. In Rückschau auf dieses Fest kann man bei seinem Gruß schon fast wehmütig werden…

www.stoppok.de

Folksfest-Grüße
aus Italien von Giulio Venier (Trio Altrioh)

Giulio Venier war im Jahr 2016 in Mölln zusammen mit dem italienischen Trio Altrioh und leitete den italienischen Part des Geigenworkshops „Europas Himmel hängt voller Geigen“.

Er zeigt uns seinen Heimatort San Daniele nahe Undine im Osten Italiens nahe der Grenze zu Slowenien am 2. Weihnachtstag 2020, wenn normalerweise Menschenmengen sich in der Stadt und auf dem Piazza treffen.

Er hat ein traditionelles Stück für uns eingespielt: Rezja. Rezja ist ein Ort nahe der slowenisch-italienischen Grenze, nahe also auch Giulios Heimatort San Daniele nahe Undine. Das fröhliche Stück ist in typisch italienischer Geigentradition geschrieben, er interpretiert das hier mit Loops, also elektronischer Begleitung seines eigenen Spiels.

Und dann ist da noch ein sehr spezielles Stück, das atmosphärisch gut die Lage der Musiker und Menschen zum Jahreswechsel 2020/21 beschreibt. Er nennt die Komposition „Fedâr“.

Fedâr ist die Bezeichnung eines Almbauern bzw. -hirten im Hochgebirge des Friaul und die Melodie basiert auf einem Lied in alter Friaulischer Mundart:
Al jeve il prin fedâr
Al clame lait a molgi mo

(Der erste Hirte steht auf und ruft die anderen zum Mitnehmen der Milch)

Folksfest-Grüße aus Schottland
von Stewart Hardy & Frank McLaughlin

Aus Schottland wollten im Sommer Stewart Hardy & Frank McLaughlin anreisen und wollten Schulkonzerte, Workshops und ein dörfliches Abendkonzert geben. Ein erstes Video, das sie uns zugeschickt haben, führt uns in beeindruckender Weise vor Augen, was wir versäumen mussten.

Das Stück, das sie hier spielen, heißt „Livegift“. Ein Geschenk für das Leben, oder, wie Frank es uns geschrieben hat: Eine Erinnerung daran, dass ganz gleich welchen Schwierigkeiten und Herausforderungen wir uns stellen müssen, es immer etwas gibt im Leben, das es wert ist, gefeiert zu werden, wenn es uns gelingt, es zu erkennen. In Zeiten wie diesen scheinen Familie, Freundschaft und Gemeinschaft wichtiger denn je.

„This was written as a reminder that no matter what difficulties and challenges we face, there is usually something in life to celebrate if we have the eyes to see. At times like this, families and friendship and community have never seemed so important.“ 

Stewart und Frank sind dabei, noch einen ganzen Workshop für uns produzieren, man darf sehr gespannt sein. Vorab haben sie uns schon eine Sounddatei geschickt von dem Stück, das wir dann von Ihnen lernen werden, es heißt „Elliots“ und stammt von dem schottischen Dudelsack-Spieler Findlay Macdonald.

Verein Miteinander leben e.V. unterstützt Petition „Kultur ins Grundgesetz“

Der Verein Miteinander leben e.V. in Mölln hat sich als einer der Erstunterzeichner einer Petition angeschlossen, die von namhaften Künstlern und Kulturschaffenden gestartet wird, um Kultur unter den besonderen Schutz des Grundgesetzes zu stellen. „Die Freiheit der Kunst wird unter Artikel 5 Abs. 3 des Grundgesetzes geschützt und stellt damit ein Grundrecht dar. Doch Kunst und Kultur können nur frei sein und ihre gesellschaftliche Aufgabe erfüllen, wenn ihnen die dafür notwendige Achtung und Akzeptanz auf bundespolitischer Ebene entgegengebracht wird. Bislang wird die Kulturförderung in weiten Teilen als freiwillige Aufgabe der Länder und Kommunen betrachtet. Wir sind jedoch der Überzeugung, dass der Stellenwert von Kunst und Kultur als ein kollektives gesellschaftliches Interesse grundrechtlich geschützt werden muss. Dies beinhaltet nicht nur den Schutz unseres kulturellen Erbes, sondern auch die Förderung der kulturellen Landschaft in ihrer ganzen Vielfalt“, so der Wortlaut der Petition.

Stoppok spielt auf der Folksfestbühne 2020
Das Möllner Folksfest bot in diesem Jahr trotz der herausfordernden Corona-Pandemie Open-Air-Konzerte im Stadthauptmannshof, wie hier mit einem politischen Konzert Stefan Stoppok, sowie Schulkonzerte an den Grundschulen der Region, um weiterhin der Kultur eine Bühne zu geben und mit Kultur für Vielfalt zu werben. © Jens Butz

Aufmerksam wurde der Vorstand des Vereins Miteinander leben e.V. auf diese Initiative durch Liedermacher und Sänger Hans Eckhardt Wenzel, der dem Möllner Folk- und Folksfestpublikum bestens bekannt ist. „Eine Gesellschaft, die ihre Kultur nicht achtet und schützt, ist dem Untergang geweiht, dass zumindest belegt uns die Geschichte. Ihre Mitglieder verrohen oder verkommen egoistisch. Kultur und Kunst bedeuten nicht „Verhübschung“ der Welt. Sie sind notwendig, damit der Mensch seinen sozialen Zusammenhalt nicht verliert“, sagt Wenzel und findet damit rückhaltlose Unterstützung beim Verein Miteinander leben e.V..

https://www.kulturinsgrundgesetz.de

Ein Großteil unserer Arbeit gegen Rechtsextremismus und Rassismus ist in der kulturellen Bildung angesiedelt, mit dem Möllner Folksfest, den Schulmusikkonzerten „Share my Music“, dem „mobilen demokratietheater“. Die Kreativität der Kultur in all ihren Facetten ist eine unserer wirksamsten Waffe gegen Menschenfeindlichkeit und ein großer Schutzschild der Demokratie„, sagt Vereinsvorsitzender Mark Sauer.

Jörg Rüdiger Geschke, Programmchef des Möllner Folksfestes und Kreisfachberater für Kulturelle Bildung © Jens Butz

Dem pflichtet Jörg Rüdiger Geschke, Kreisfachberater für Kulturelle Bildung und Programmchef des Möllner Folksfest bei: „Kultur ist Lebensmittel. Deshalb kann es nicht sein, dass diese unverzichtbare Ressource gesellschaftlichen Lebens nicht mit an erster Stelle staatlicher Verantwortung gehört. Das muss selbstverständlich sein.“

Den Anstoß im Verein Miteinander leben e.V., sich als Erstunterzeichner für diese Petition einzusetzen, kam von Manne Fricke, der als Soundtechniker des Möllner Folksfestes und in vielen anderen Funktionen für Kultur in der Region aktiv ist. „Sein Vortrag im Vorstand war unwiderstehlich“, bestätigt Mark Sauer und hofft auf viele Unterzeichner*innen und Unterstützer*innen für dieses Anliegen unter https://www.kulturinsgrundgesetz.de.

Europäische Musiktraditionen erklingen in Grundschulen der Region

Europas Musiktraditionen finden in Coronazeiten kaum eine Chance, live zu erklingen. Alle öffentlichen Konzerte sind abgesagt oder auf unbestimmt verschoben. Die europäische Musikszene, auch die der Folk- und Weltmusiker, muss das Reisen einstellen und kann nicht der einnehmende Botschafter für die Vielfalt Europas sein. Nur eine Nische bleibt ihr noch erhalten, Schulkonzerte im allerkleinsten Rahmen bei strikter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandvorschriften. Das Möllner Folksfest arbeitet im Rahmen des Programms „Share my Music“ bereits seit vielen Jahren mit den Schulen im Lauenburgischen zusammen und bringt im Zuge des Festivals immer wieder europäische Musiker in die Sporthallen und Aulen der Region. „Dies war auch zum 16. Möllner Folksfest wieder ein fester Bestandteil unseres Programms“, weiß Jörg-Rüdiger Geschke vom Verein Miteinander leben zu berichten. Aber wie die gesamte Festivalplanung mit großer Flexibilität und vielen Einschränkungen durch die Wirren der Coronazeit gesteuert werden musste, erwiesen sich Schulkonzerte mit europäischen Musikern in der Realisation als sehr schwierig. „Englischen, irischen und auch dänischen Bands mussten immer wieder abgesagt werden aufgrund von Quarantänebedingungen und Einreiserestriktionen“, so Jörg-Rüdiger Geschke.

Das Trio PABAMETO mit Pay Bandik, Florian Ding und Melf Torge Nonn präsentieren Grundschüler der Tanneck-Schule Mölln europäische Musiktraditionen
© Verein Miteinander leben e.V.

Er ließ sich allerdings von vielen Rückschlägen nicht entmutigen und über sein Netzwerk in die Szene konnte er schließlich in Deutschland ansässige Musiker gewinnen, die europäische Musiktraditionen präsentieren können. Das Duo Jan Budweis und Wolfgang Meyering, das Trio PABAMETO mit Pay Bandik, Melf Torge Nonn und Florian Ding und das (halb-)britische EarlyFolk-Duo mit Ian Harrison und Gesine Bänfer übernahmen sehr professionell die Aufgabe, eine europäische Musikreise für Grundschulen in der Region zu planen. Parallel liefen mit den Schulleitungen und dem Schulamt intensive Gespräche, in welcher Form Schulkonzerte coronasicher durchgeführt werden können. Die Lösung, mehrfache Kleinkonzerte mit maximal zwei Klassen in den Sporthallen der Schulen, nach Kohorten getrennt. Auf dieses Konzertformat konnten sich schließlich alle Beteiligten einigen und es in der Folge sehr erfolgreich umsetzen.

Das Duo Jan Budweis und Wolfgang Meyering nehmen Schüler der Grundschule Ratzeburg/ Vorstadt mit auf eine musikalische Reise durch Europa © Verein Miteinander leben e.V.

So kamen im November rund 250 Grundschüler in den beiden Ratzeburger Grundschulstandorte, der Grundschule Sterley und der Tanneck-Schule in Mölln zu dem besonderen Privileg, dass nahezu allen Erwachsenen verwehrt ist, Musik live zu erleben und zu erfahren, wie unterschiedlich schön Europa in all seinen Himmelsrichtungen klingt. Für einige Schüler wurden dabei sogar Urlaubserinnerungen wach, an die Strände Kroatiens oder die Seenlandschaft Schwedens.

Ian Harrison und Gesine Bänfer vom EarlyFolk-Duo präsentieren mittelalterliche Instrumente und britische Weihnachtstraditionen an der Till-Eulenspiegel-Schule in Mölln und der Grundschule Breitenfelde
© Verein Miteinander leben e.V.

Zwei weitere Schulkonzerte wurden Anfang Dezember für rund 300 Grundschüler an der Grundschule Breitenfelde und der Till-Eulenspiegel-Schule Mölln organisiert. Das (halb-)britischen EarlyFolk-Duo präsentierte dabei mittelalterliche Instrumente und britische Weihnachtstraditionen.

„Die sichere Umsetzung dieses Schulmusikprogramms war äußerst herausfordernd, aber im Ergebnis für alle Beteiligten ein großer Gewinn. Vor allem war es einmal ein bisschen Normalität für die Kinder jenseits ihres Coronaalltages, den Europas Musik hier schenken konnte. Die beteiligten Grundschulen wünschen sich unbedingt eine Wiederholung“, freut sich Mark Sauer, Vorsitzender des Vereins Miteinander leben e.V. über die positive Resonanz aus den Schulen. Einziger Wermutstropfen bleibt, dass die geplanten Abendkonzerte in Ratzeburg und Mustin leider ausfallen mussten. Aber auch das soll nachgeholt werden, wie so vieles in Coronazeiten.

Die Schulkonzertreihe wurde gefördert durch die Partnerschaft für Demokratie der Stadt Ratzeburg/Amt Lauenburgische Seen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und durch den Kreis Herzogtum Lauenburg.

Unsere Eröffnungskonzerte online

06.06. – FOLK & KABARETT-SITZ-Party

05.06. – SINGER/SONGWRITER-Abend

16. Möllner Folksfest Ein Rückblick auf ein ereignisreiches und ungewöhnliches Festival …