16. Möllner Folksfest

Jetzt geht es in die zweite Runde…

Das 16. Möllner Folksfest .. hat noch viel zu bieten!

Im Oktober geht es weiter mit musikalischen Gästen aus Europa … in unseren Schulen und auf den Dörfern umzu … und zwischendrin sind wir immer noch für eine Überraschung gut! Immer wieder mal reinschauen, was sich trotz Corona allles tut…

Ein Rückblick auf unsere Eröffnungskonzerte im Livestream

06.06. – FOLK & KABARETT-SITZ-Party

PaBeMeTo als Startband des zweiten Folksfestabend:

Die Zwillingsbrüder Melf Torge Nonn und Pay Bandik Nonn aus Norddeutschland, die auf Blas- und Saiteninstrumenten alt überlieferte Musik quer aus Europa und Eigenkomponiertes spielen, inspiriert von den reichhaltigen Stilistiken unseres großen Kontinents und von ihrer „fantastischen Zeit“, den ersten gemeinsamen Monate in diesem kleinen Ei, als sie vor 25 zum ersten Mal gemeinsam kreativen Unsinn machten…

Die fulminante Topband des Abends:
Gankino Circus hat im letzten Jahr in Rudolstadt den Deutschen Preis für Folk und Weltmusik gewonnen. Sie kommen aus dem fränkischen Dietenhofen, bezeichnen sich selbst als „die letzten ihrer Art“ und verbreiten landauf, landab Irrsinn und Idyll: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitte schön, gibt’s das heute noch?

05.06. – SINGER/SONGWRITER-Abend

Staring Girl in einer Duobesetzung, als Support für eine echte Festivalatmosphäre,

Die Hamburger Band gilt als Geheimtipp der Szene. Über sie ist zu lesen, dass man einerseits nicht versteht, warum sie es bislang nicht auf die ganz großen Bühnen geschafft haben, und man dies andererseits gar nicht möchte. Man möchte dieses Kleinod an Außergewöhnlichkeit ganz für sich alleine haben. Da werden große Emotionen thematisiert, ohne sie anzusprechen.

Stargast-Duo des Abends: Dota Kehr und Jan Rohrbach …

Dota Kehr, die „Kleingeldprinzesin“ gehört zu den angesagten Protagonistinnen der deutschsprachigen Singer/Songwriter-Szene und hat im April ihr neues Album mit vertonter Lyrik von Mascha Kaleko herausgebracht. Ihre Musik spannt einen Bogen von fantastisch-verträumten Liebesliedern über unheimliche Zukunftsvisionen und ironisch-gewitzte Großstadt-Songs bis zu einem sommerleichten Splatter-Hit.